Gebote Abgeben – Wie geht das?

»Zum ersten, zum zweiten und zum dritten, der Zuschlag geht an ...«

Wir versteigern »real«, im Auktionssaal und mit einem richtigen Auktionshammer. Die Auktion ist eine Auktion im Sinne der Gewerbeordnung, für die strenge gesetzliche Vorschriften gelten. »Internetauktionen« sind dagegen als virtuelle Auktionen, die nur im Internet stattfinden, keine Auktionen im Sinne der Gewerbeordung.

Trotzdem müssen Sie natürlich nicht persönlich im Auktionssaal anwesend sein, um auf unseren Auktionen mitzusteigern.

Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, für unsere Auktion Gebote abzugeben:

  • 1. »Schriftliche« Gebote

    Sie beauftragen uns, am Auktionstag für Sie Lose bis zu einem von Ihnen angegebenen Höchstgebot zu ersteigern. Wir vertreten Sie dabei interessewahrend, d. h. wir bieten nur so hoch, wie für den Zuschlag tatsächlich erforderlich ist.

    Beispiel: Ausruf eines Loses ist 100 €, Sie beauftragen uns, bis 500 € mitzubieten. Der zweithöchste Bieter bietet mit 150 € mit, Sie erhalten den Zuschlag eine Steigerungsstufe darüber, bei 160 €. Sie finden auf unserer Internetseite ein Gebotsformular zum Download, in das Sie Ihre Gebote eintragen und uns zufaxen oder zuschicken.

    In Ausnahmefällen können Sie Ihre Gebote auch formlos per e-Mail abgeben, bitte auf jeden Fall darin den Satz »Die Versteigerungsbedingungen erkenne ich an.« unterbringen.

      Gebotsformular als PDF-Datei

    .$mediadesc.
  • 2. Gebote über unser Online-System

    Den Online-Katalog finden Sie unter http://www.briefmarken.briefmarkenauktion.net. Bei den Losbeschreibungen gibt es ein Hammer-Symbol, mit einem Klick darauf können Sie Gebote abgeben. Es gibt dazu eine ausführliche Hilfe. Gebote über das Online-System werden behandelt wie schriftliche Gebote. Sie erhalten auf jeden Fall eine Bestätigung Ihrer Gebotsabgabe.

    .$mediadesc.
  • 3. Telefonisch mitsteigern

    Bitte geben Sie uns schriftlich, per Email, Fax oder telefonisch an, bei welchen Losen Sie mitsteigern möchten und unter welcher Telefonnummer Sie am Auktionstag errreichbar sind. Wir rufen Sie dann an, wenn das Los zum Aufruf kommt.

    .$mediadesc.
  • 4. Die Persönliche Beteiligung an der Auktion

    Sicher die interessanteste Variante, weil man die Atmosphäre einer Auktion einfach einmal direkt erlebt haben muß. Es läuft fast so ab, wie man es aus dem Kino kennt, höchstens etwas »bürokratischer« und normalerweise versteigern wir (und unsere Kollegen aus der Kunstbranche auch) nicht ständig Rembrandts für zweistellige Millionenbeträge.

    .$mediadesc.

Wenn Sie mitsteigern möchten, lassen Sie sich eine Bieterkarte mit einer Bieternummer geben. Gebote geben Sie nicht ab, in dem Sie Ihr Gebot laut in den Saal rufen oder den Finger heben, sondern in dem Sie Ihre Bieterkarte hochhalten. So lange mindestens zwei Bieterkarten hochgehalten werden, zählt der Auktionator die Gebote hoch »100, 110, 120, 130 ...«.

Ein »Bietgefecht« ist beendet, wenn nur noch ein Bieter seine Karte hochhält — dann heißt es »Zum ersten, zum zweiten und zum dritten, Los 4711 geht für 130 € an den Bieter 0815«.